Später Studieren

In der heutigen Folge geht es um das Später Studieren. Andrin spricht mit
Jens, Ingo und Nele – drei Menschen, die nicht gleich nach der
Schule an die Uni oder Hochschule gegangen sind, sondern
erst Jahre später. Andrin widmet sich der Frage was der jeweilige Antrieb war nochmal den Schritt ins Studium zu wagen; nach zum Teil vielen Jahren Berufserfahrung.
Welche Hürden mussten sie nehmen?
Wie änderte sich ihr Leben? Und wie fühlte es sich an, zwischen
deutlich jüngeren Student:innen in der Vorlesung zu sitzen?
Pandemiebedingt haben wir die Folgen online aufgenommen. Nele konnte Andrin noch in ihrer Küche interviewen,
pandemiebedingt mit Abstand und weit geöffnetem Fenster. […]

Weiterlesen…

Urwahnbikes – Fahrräder aus dem 3D-Drucker

In dieser Folge geht es ums Gründen in Sachsen-Anhalt. Dazu trifft Andrin Sebastian Meinecke. Er hat das Startup Urwahn Bikes
gegründet.
Urwahn Bikes stellt maßgeschneiderte Fahrräder für die Stadt her.
Das Besondere: Der Rahmen der Räder kommt aus dem 3D-Drucker.
Mit dieser Technologie will das Unternehmen die
Fahrradbranche revolutionieren. Daher auch der Name: „Urwahn“
setzt sich aus den Wörtern „urban“ und „Wahnsinn“ zusammen.

Sebastian Meinecke ist in Osterburg geboren und hat Sport und
Technik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studiert.
Vor acht Jahren setzte er sich in den Kopf, das Fahrrad ganz neu zu
denken. Er entwickelte ein eigenes Produkt und gründete 2017 –
zusammen mit seinem Geschäftspartner Ramon Thomas – das
Unternehmen Urwahn Bikes.

2019 kam ihr erstes Produkt, das Fahrrad „Stadtfuchs“ auf den
Markt. Ein Jahr später folge das E-Bike „Platzhirsch“.
Seit dem hat das Startup mehrere Preise für Design und nachhaltige
Produktion gewonnen. […]

Weiterlesen…

Robin Pietsch – Einziger Sternekoch Sachsen-Anhalts

In der neuen Folge spricht Andrin mit Robin Pietsch. Er ist der einzige Sternekoch Sachsen-Anhalts. Der 32-Jährige ist in Blankenburg geboren und aufgewachsen. Nach der Schule machte er zuerst eine Ausbildung zum Konditor und danach zum Koch. Alles in seiner geliebten Heimat, dem Harz. Mit gerade einmal 23 eröffnete er sein erstes eigenes Restaurant: Das Zeitwerk in Wernigerode. Mittlerweile ist Robin Pietsch hochdekoriert mit einem Michelin-Stern
Seit 2019 betreibt Robin noch ein zusätzliches Restaurant: Das Pietsch. Auch dieses wurde nach nur einem Jahr mit einem Stern ausgezeichnet.
Das Personal für beide Restaurants besteht mittlerweile aus 20 Leuten. Es ist ein junges Team, das Durchschnittsalter liegt bei etwa 28 Jahren. Robins Angestellte kommen aus Magdeburg, Halle, Berlin oder direkt aus der Umgebung. Einige von ihnen haben eine zeitlang in anderen Städten, wie Hamburg, gelebt und sind dann wieder zurückgekommen.
Das Gespräch haben wir bereits im Oktober 2020 aufgenommen, kurz bevor wir uns entschlossen haben eine Pause mit Anhaltspunkte einzulegen, da sich das Besuchen der Gäste und Reisen immer schwieriger für uns gestaltete. […]

Weiterlesen…

Sulamith Fenkl-Ebert – Freiwilliges Engagement in der Corona-Krise

In dieser Folge geht es um das Thema Freiwilliges
Engagement. Wie ist das möglich, jetzt wo kaum noch
persönliche Kontakte erlaubt sind?
Können Hausaufgabenhilfe oder Besuche im Seniorenheim
auch digital stattfinden? Welche neuen Formen des Ehrenamts
entstehen? Und sind die Menschen in der Krise hilfsbereiter
geworden oder geht das freiwillige Engagement eher zurück?
Über all das hat Andrin mit Sulamith Fenkl-Ebert gesprochen.
Sie arbeitet bei der Freiwilligenagentur Halle. Diese fördert
durch verschiedene Beratungsangebote, Projekte und
Veranstaltungen wie den jährlich stattfindenden Freiwilligentag
das gesellschaftliche Engagement in der Region.
Frau Sulamith ist Mitglied im Leitungsteam der Freiwilligenagentur
Halle und außerdem für Öffentlichkeitsarbeit und Online-
Beratung zuständig.
Das Interview wurde online geführt. […]

Weiterlesen…

Wie verändern sich Trauerfeiern durch die Corona-Krise – Stefanie Oeft-Geffart (Bonus)

Stefanie Oeft-Geffart gründete 2011 Convela. Das Unternehmen entwickelt neue
Produkte – wie etwa spezielles Mobiliar für Trauerfeiern – und neue
Formate.
Seit neun Jahren gibt es zum Beispiel die Aktion Lichtpunkt
zum Gedenken an verstorbene Kinder.
Das Ziel der Trauerfeiern ist immer mehr Leben in
den Tod bringen.
In der Folge zweiten Bonus-Episode spricht Andrin wie es dazu kam die erste digitale Trauerfeier in der Pandemie durchzuführen. Wir erfahren mehr darüber, wie eine solche Veranstaltung
abläuft und was sie vielleicht sogar besser kann, als klassische
Trauerfeiern. […]

Weiterlesen…

Digitalisierung der Lehre – Tina Rosner-Merker (BONUS)

Unser erster Schauplatz ist die Universität. Die sonst gut gefüllten Hörsäle sind momentan leer.
Studieren und Lehren in Zeiten von Corona: Wie geht das eigentlich? 
Ohne Präsenzunterricht, Erstsemester-Parties oder Fachkonferenzen.
Darüber habe ich mit Tina Rosner-Merker gesprochen. 
Sie ist 29 und arbeitet seit drei Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. 
Dort lehrt, forscht und promoviert sie im Bereich Politikwissenschaften.
Weil wir uns momentan nicht für ein Gespräch treffen können, habn wir das Interview online geführt. […]

Weiterlesen…

Maria-Anna Schwarzberg – Vollkommen Unperfekt

In der heutigen Folge006 spricht Maria-Anna Schwarzberg mit Andrin über das weite Feld Hochsensibilität. Maria betreibt einen Podcast zu dem Thema, der wie ihr erstes Buch “Proud to be Sensibelchen” hieß und mittlerweile nach einem Relaunch in “Vollkommen Unperfekt” umbenannt wurde.

Als sie 2017 mit dem Podcast anfing und auch ihre eigene Hochsensibilität duch den Podcast besser verstehen wollte, war sie eine Pionierin auf dem Gebiet, der Menschen, die über ihre eigene Hochsensibilität gesprochen haben.

Mitleweile hat sich die Themenpalette im Podcast auch ein wenig erweitert und es geht auch um Achtsamkeit und wie man ein selbstbestimmtes Leben führt – auch in Hinblick auf ihre Kindererziehung und das Leben als selbsständige Unternehmerin.

Wir erfahren wie es für sie ist mit diesem resultierenden Leistungsdruck und gesellschaftlichen Erwartungen umzugehen und wie schwer es ist, sich davon frei zu machen. Maria erzählt, wie ihr eine Therapie und ganz viel ausprobieren dabei geholfen haben. Und wir erfahren auch, warum sie heute so offen über all diese Themen sprechen kann.

Nicht nur im ihren Podcast oder in den Büchern teilt sie viel Persönliches, daher ist es interessant im Podcast zu hören, wie sie die Nähe zu ihren Hörer*innen aufbaut, die sich in den Geschichten wiedererkennen und andererseits eine private Person bleibt, trotz ihrer hohen social media Interaktion. Wir erhalten spanenende und hilfreiche Einsichten über ihre persönliche Nutzung und welche Kriterien sie an einen Post anlegt bevor er veröffentlicht wird.

Maria hat 11 Jahre langemit ihrem Mann in Hamburg gelebt und hat sich vor zwei Jahren entscheiden wieder zurück nach Sachsen-Anhalt zu ziehen, wo beide geboren und aufgewachsen sind.
Was vor einigen Jahren für sie noch unvorstellbar gewesen wäre, hat sich als eine ziemlich gute Entscheidung herausgestellt.
Wir finden es eine schöne Geschichte, dass die erste Folge von Anhaltspunkte über das “Hierbleiben” begonnen hat und dem wieder “Herkommen” endet.

Anhaltspunkte wird in eine zweite Staffel mit weiteren 6 Folgen gehen. Also stay tuned und schaut auf unserem Instagram Channel vorbei. Auch im Anhaltspunkte Feed wird von uns zwischendrin bestimmt mal zu hören sein. Ihr könnt uns gerne abonnieren, ansonsten sind wir überall zu finden, wo es Podcast gibt. […]

Weiterlesen…

Kinderklinikkonzerte – Musik und Ehrenamt

Die beiden organisieren die Konzerte, wie der Name schon schon sagt in Kinderkliniken, seit fast 10 Jahren.
Nicole, sie ist 29 Jahre alt und arbeitet hauptberuflich als Notfallsanitäterin in Magdeburg und Nadja ist 35 und wohnt in Berlin.
Sie ist Projektmanagerin in einer Agentur für Webseiten.
Zum Team gehören mittlerweile 23 HelferInnen aus ganz Deutschland.
Über ihr Engagement als ehrenamtliche Helferinnen haben sie sich die Beiden vor 15 Jahren kennen gelernt.
Nadja leitete den Fanclub der Dresdner A capella Popband Medlz.
Nicole machte die Fanarbeit für einen Rennrodler.
Sie tauschten sich damals über ihre Arbeit aus und organisierten irgendwann auch gemeinsam Fanclub-Events.
Die beiden glauben, dass die Anfangszeiten und dortigen Erfahrungen sehr wichtig für ihre heutige Arbeit und Idee hinter Kinderklinkkonzerte ist.
Heute ist Kinderklinikkonzerte in ganz Deutschland unterwegs.

2014 konnten sie mit Revolverheld, die kurz davor viel Aufsehen durch verschiedene Preise und den Sieg beim Bundesvision Konzert gesorgt haben, eine sehr bekannte Band gewinnen.
2017 folgte Max Giesinger, der nicht nur durch seine Chartplatzierungen bekannt ist, sondern auch seine Auftritte bei „The Voice of Germany“.
Neben den vermeintlich bekannten Gesichtern, arbeitete Kinderklinikonzerte auch mit vielen tollen Künsten und Küntsler*innen zusammen.

Durch die Coronasituation dieses Jahr auch das erste mal als digitales Event. So sind in der Vereinsarbeit immer viele Herausforderungen zu bewältigen.
Ihre Arbeit wird hauptsächlich durch Spenden finanziert und Nicole und Nadja konnten in den letzten 10 Jahren auch einige Preise sammeln z.B den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2017 oder die Goldene BILD der FRAU 2018, die soziale Projekte von Frauen prämiert.
Wenn ihr die beiden unterstützen wollt könnte ihr, mehr auf der Website erfahren in unseren Shownotes: […]

Weiterlesen…

Eine Obstmanufaktur im Garten

Für viele ist die Streuobstwiese von Marcus Nickel kein alltäglicher Anblick. Das liegt weniger an den Obstbäumen oder Bienenkästen, als an der angrenzenden Mauer. Es ist nicht irgendeine Mauer, sondern die ehemalig innerdeutsche Grenzmauer.Jetzt wachsen unmittelbar neben dem Grenzdenkmal Hötensleben Birnen, Äpfel, Quitten, Pflaumen und Brombeeren.In wenigen Wochen sind die schon alle weiterverarbeitet. Zu süßem … [weiterlesen]

Weiterlesen…

Ilka Bickmann – Science2public

In dieser Folge ist Ilka Bickmann zu Gast. Sie ist Mitgründern und Vorstandsvorsitzende des Vereins Science2Public in Halle.
Science2Public will vermitteln, zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Es geht also um Wissenschaftskommunikation.
Der Verein will zum einen bei den Bürger:innen das Interesse für neue Technologien und Forschungsvorhaben wecken.
Gleichzeitig aber auch dafür sorgen, dass Wissenschaftler*innen nicht den Bezug zu dieser Bevölkerung verlieren.
Neuerdings gibt es auch im Verein Science2public ein Bürgerforschungsschiff auf dem Bürger*innen mitfahren und forschen können.
Daher sitzt Andrin für das Interview auch an Board der MakeScience Halle. […]

Weiterlesen…